Projekte im August, Zwischenbilanz

Dass ich hin und wieder mal in Plomlompoms Wiki herumlese, ist bekannt. Aus Interesse am Projekt seiner totalen Öffentlichkeit, aber vor allem auch, weil ich dort immer wieder gute Links zu lesenswerten Artikeln finde. Aus diesem Voyeurismus sind mir auch seine Monatsprojekte, in denen er sich immer wieder andere Aufgaben stelle, nicht unbekannt. Genauer thematisiert wurde das ganze vor kurzem nochmal im ‚Wir müssen reden‘ Podcast von Michael Seemann (mspro) und Max Wilde (343max), Ausgabe 64, Titel Vorratspornospeicherung mit Plom als Gast.

Monatsprojekte, wie Plom sie betreibt, werden zu Beginn eines Monats mit Aufgabe und Stundenumfang festgelegt, wird das Soll nicht erreicht muss eine geringe Strafe bezahlt werden. Da ich selbst mit meinen vielfachen Interessen und immer wieder begonnen Projekten irgendwelcher Art leider oft nicht richtig weiterkomme – Ja, Selbstdisziplin ist nicht meine besondere Stärke! – will ich es auch mal auf ähnliche Weise versuchen. Plom wurde zwar ein gewisser Masochismus unterstellt, ich sehe in den Projekten aber auch eine Art Gamification, wie in einem Rollenspiel Aufgaben zu erfüllen und dadurch den Character zu skillen.
Seit über zwei Jahren fange ich sporadisch an etwas Python und JavaScript zu programmieren, leider sind die Lücken dazwischen zu groß um wirkliche Fortschritte zu machen. Mit anderen begonnen Projekten ist es oft nicht anders, sofern mich nicht Studium oder jetzt Erwerbsarbeit dazu zwingen. So konnte ich mir in den letzten Jahren un Monaten immerhin einige Skills in GIS, PostGIS, SQL und R aneignen.

Für den Monat August hatte ich mir also ein paar Projekte vorgenommen um das ganze mal auszutesten. Über die Hälfte ist rum, Zeit für eine Zwischenbilanz:

Eins ist schon jetzt klar: Ich habe mich natürlich übernommen! Grund dafür wahrscheinlich, die Vielfalt der Interessen. Nur ein Thema ist mir einfach zu wenig. Aber trotzdem, die positive Bilanz lautet auch: Ich habe weit mehr gemacht, als ich ohne konkrete Aufgabenstellung geschafft hätte!

Vorgenommen wurden folgende Projekte:

Python Skilling (7 Wochenstunden): Zunächst nochmal ohne konkretes Programmierziel, einfache Wiederholungen und Einarbeitung. PythonTheHardWay und HelloPython sind die Lehrer.
LisaRandall(VerborgeneUniversen, 3 Wochenstunden): Sachbücher lesen kam mir in der letzten Zeit viel zu kurz. Zu viel Zeit wurde mit kurzweiligen Texten im Netz verprokrastiniert. Da mein Bücherregal noch unzählige ungelesene Schätze enthält, nehme ich mir diese nach und nach vor. Auch unter dem Aspekt, dass ich langfristig viele davon los werden will. Lesen, Notizen machen, weg- und weitergeben.
GeoBuch (2 Wochenstunden): Studierter Geograph, jetzt im beginnenden Berufsleben, will ich an den Themen die mich intererssieren dran bleiben. Man vergisst viel zu schnell. Deswegen hier sowohl bekanntes auffrischen und erneuern, wie auch neues erfahren. Ein Projekt, dass ich bis zur heutigen Zwischenbilanzierung leider wieder komplett vergessen hatte. Lediglich zu Monatsbeginn habe ich ein wenig in einem GIS-Buch und in zwei geoarchäologischen Promotionen herumgelesen.
Sport (3 Wochenstunden): Finde ich sinnvoll auch ins Programm zu nehmen. Mache zwar ohnehin, lasse es aber auch gerne immer mal wieder schleifen. So habe ich eine höhere Lauf- und Trainingsmotivation.
Yoga, Meditation (1 Wochenstunde): Genauso mit Ruhephasen abseits des Schlafs. Schleift leider seit Monaten hinterher. Bisher hat leider auch die Projektivierung daran nichts geändert.

Sehr erfolgreich und fast am selbstauferlegten Soll bin ich bisher mit den Projekten Python, LisaRandall und Sport gediehen, die anderen hinken stark hinter.